Die Lebensmittel, die wir essen, können die Medikamente, die wir einnehmen, beeinträchtigen.

Patienten erkennen möglicherweise nicht, dass ansonsten gesunde Lebensmittel schwerwiegende Folgen haben können, wenn sie mit bestimmten Arzneimitteln gemischt werden.

Als Medikationsexperten sollten Apotheker ihre Verantwortung erkennen, das Risiko möglicher Wechselwirkungen zwischen Lebensmitteln und Arzneimitteln klar zu kommunizieren.

Lebensmitteln und Medikamenten Doxycyclin

Hier sind einige der gefährlichsten Wechselwirkungen zwischen Lebensmitteln und Arzneimitteln, die Apotheker verhindern können:

Kalziumreiche Lebensmittel + Antibiotika

Milchprodukte wie Milch, Joghurt und Käse können bestimmte Medikamente beeinträchtigen, darunter Antibiotika wie Tetracyclin, 100 mg Doxycyclin Tabletten und Ciprofloxacin.

Diese Antibiotika können an das Kalzium in der Milch binden und eine unlösliche Substanz im Magen und im oberen Dünndarm bilden, die der Körper nicht aufnehmen kann.

Eingelegte, gehärtete und fermentierte Lebensmittel + Monoaminoxidasehemmer

Diese Lebensmittelkategorie enthält Tyramin, das bei Patienten, die Monoaminoxidasehemmer und bestimmte Medikamente gegen die Parkinson-Krankheit einnehmen, mit einem gefährlichen Blutdruckanstieg in Verbindung gebracht wurde.

Vitamin K-reiche Lebensmittel + Warfarin

Apotheker sollten Patienten, die Warfarin einnehmen, raten, eine gleichmäßige Aufnahme von Vitamin K aufrechtzuerhalten und zu vermeiden, dass Grünkohl, Spinat und andere Blattgemüse in ihre Ernährung aufgenommen werden.

Vitamin K ist wichtig für die Produktion von Gerinnungsfaktoren, die Blutungen vorbeugen. Antikoagulanzien wie Warfarin wirken jedoch durch Hemmung von Vitamin K. Eine erhöhte Aufnahme des Nährstoffs kann daher die gerinnungshemmende Wirkung antagonisieren und die Wirkung des Arzneimittels verhindern.

Alkohol + verschreibungspflichtige Stimulanzien

Patienten sollten immer vorsichtig sein, wenn sie Medikamente mit Alkohol mischen, aber einige Wechselwirkungen sind schwerwiegender als andere.

Zum Beispiel kann die Einnahme von Alkohol während der Einnahme eines verschreibungspflichtigen Stimulans dazu führen, dass der Patient nicht vollständig erkennt, wie berauscht er ist. Dies gilt insbesondere dann, wenn das Stimulans missbraucht wird, aber es kann auch passieren, wenn der Patient das Medikament wie verschrieben einnimmt.

Grapefruit und Grapefruitsaft + Statine

Patienten sollten es vermeiden, Grapefruit zu essen oder Grapefruitsaft zu trinken, während sie einige Medikamente, insbesondere Statine, einnehmen.

Verbindungen in Grapefruit, die als Furanocumarin-Chemikalien bezeichnet werden, bewirken eine Erhöhung der Medikamentenstärke, indem sie mit Enzymen im Dünndarm und in der Leber interagieren. Diese Wechselwirkung inaktiviert unter normalen Umständen teilweise eine Reihe von Medikamenten.

Rate this post
Interessante Beiträge:  Doxycyclin für Hunde: Verwendung, Dosierung und Nebenwirkungen